Hallo liebe Goggo-Motorroller Fahrer und Oldtimerfreunde
Franz Heigele, und ich Uwe Neff sind für Technische Fragen gerne bereit
Hilfe zu leisten.
E.mail.: franz-heigele@t-online.de
E.mail .: goggo@uwe-neff.de

Dies sind Alte Bilder von meinen Eltern und deren Bekannten. Am Ende habe ich noch ein paar Werbebilder von Damals.

Kurz nach dem Kauf des Goggo 1953 , Präsentierten meine Eltern, Stolz ihren Goggo

War es damals auch schön, unterwegs zu sein und Freude zu haben. Unabhängig mit dem Goggo zu sein.

Das sind sind alle Original Aufnahme meiner Eltern mit dem Goggo von 1954 /55/56.

Werbe Bilder vom Goggo Motorroller

 

Persönliche Vorstellung von Uwe Neff

Geboren bin ich 1962 in Plochingen, Baden Württemberg.
Und wie alles anfing mit dem Goggo-Roller. Mein Goggo- Roller ist von meinem Vater er hat den Goggo 1953 neu gekauft. Damals der ganze Stolz mit dem Fahrbahren Untersatz. Er fuhr ihn damals ca. 8Jahre und stellt ihn in den Garten als er sehr starke Schmerzen bekam, an den Nieren. Damals hatte man noch nicht so einen Nierengurt wie heute. Der Goggo stand nur jahrelang im Garten und rottete vor sich hin. Ich und mein Bruder Spielten darauf, wie halt Kinder so sind. In den 1990 holte mein Bruder den Goggo vom Garten in den ehemaligen Kuhstall um ihn zu richten. Er holte ein paar Spraydosen Farbe und einen Benzinkanister und Startete den Motor, erstaunlicherweise lief er noch.
Wieder ein paar Monate später fragte ich meinen Vater was mit dem Goggo sei? Er sagte mir das die Baustelle schon längst wieder Ruht. Also das Interesse von meinem Bruder ist erloschen.
Ich fragte nach ein paar Wochen meinen Bruder was mit seiner Restauration sei, er nur kurz der Läuft doch ist doch o.k. aber nicht in meinen Augen. Darum wiederrum ging ich kurz entschlossen zu meinem Vater und fragte ihn ob ich den Goggo bekommen könnte, ich würde ihn richtig Restaurieren, das er wieder wie neu ist und er wieder mal eine Runde fahren kann. Er daraufhin ein kurzes„ JA „ und wir machten Nägel mit Köpfe. Wir luden den Goggo mit allen Teilen auf den Traktor-Anhänger und fuhren ihn zu mir ins Haus. Das Versprechen konnte ich ihm leider nicht erfüllen, da mein Vater 1998 verstorben ist. Meine Mutter hat ihn aber noch gesehen und ist noch draufgesessen wie Damals.
Habe sofort angefangen den Goggo komplett zu zerlegen, alles zu katalogisieren, Fotografieren. Bei der Restauration merkte ich, dass es sehr wenig Ersatzteile für den Goggo gibt. Auf den Oldtimermarkt Technorama in Ulm habe ich die ersten Kontakte geknüpft. Die Kontakte bestehen noch bis heute und es ist eine große Freundschaft entstanden bis Heute. Es kommen immer wieder neue hinzu die dem Goggo verfallen sind. Bei den Gesprächen kam heraus, dass es sehr wenig Ersatzteile gibt, ich kurzentschlossen das kann ich selbst nachfertigen. So fing es richtig an mit dem Goggo Roller an.
Nun habe ich auch noch ein Goggo Coupé 250 komplett Original es ist doch sehr schön und so soll es bleiben, dass man solch schöne Oldtimer hegt und pflegt.
Ich wünsch euch allen Goggo und Glas Liebhaber viel Freude und auch viel Zuversicht auch wenn alles nicht sofort geht.
Euer Uwe Neff